ARA MITTLERES EMMENTAL

Häb Sorg zum Wasser, überleg Dir's gnau, subers Wasser ghört zum Aemmitau

 

Seit 1976 reinigt die ARA Mittleres Emmental im Auftrag von 18 Gemeinden das Abwasser dieses grossen Einzugsgebiets! Auf unserer Homepage zeigen wir Ihnen mit einfachen Bildern, wie die Abwasserreinigung funktioniert und was Sie selbst zum Erhalt sauberer Gewässer beitragen können.

 

 

Von der Quelle im Hohgantgebiet bis zur Mündung in die Aare legt die Emme ungefähr 80 km zurück. Sie hat über Jahrtausende ein Tal geschaffen, das mit seiner Bevölkerung und seinen Produkten weltbekannt geworden ist. 

 

Die Emme ist ein wichtiger Lebensraum für unzählige Tier- und Pflanzenarten und erfüllt weitere lebenswichtige Aufgaben wie Wasserversorgung und Energieerzeugung. So holen sich die Stadt Bern und viele andere Gemeinden einen Teil ihres Trinkwassers aus den umfangreichen Grundwassergebieten des Emmentals und kommen so in den Genuss eines reinen und unverfälschten Naturprodukts. Die Emme dient aber auch als Naherholungsgebiet und wird von Wanderern, Joggern, Bikern, Velofahrer und Reitern wie auch von Fischern und Badenden ausgiebig genutzt.

 

Wie aber schon in Gotthelfs Novelle „Die Wassernot im Emmental“ nachzulesen ist, fördern die geografischen Verhältnisse im Emmental (vorwiegend hügelige Gebiete mit hoher Hangneigung) die Hochwasserentstehung. Mit „Eggiwilfuhrmann“ bezeichnet man im Volksmund die nach heftigen Gewittern im Einzugsgebiet in ihrem Bett wild daherschiessende Emme. Der Hochwasserschutz hat deshalb im Emmental seit alter Zeit eine grosse Bedeutung.


Wasser ist eines der vier Elemente, die für die Entstehung und Wahrung allen Lebens Bedeutung haben. Sauberes Wasser ist die unentbehrliche Voraussetzung für unser aller Leben. Unsere Erde ist zwar zu zwei Dritteln mit Wasser bedeckt. Davon können aber lediglich etwa 1 % direkt als Trinkwasser genutzt werden! Wasser ist ein kostbares Gut. Deshalb wird ein sorgfältiger und überlegter Umgang mit diesem immer wichtiger. Millionen Menschen, Tiere und Pflanzen, die nach uns dasselbe Wasser brauchen, haben ebenfalls das Recht, gesundes und sauberes Wasser geniessen zu dürfen.

 

Wir alle sind dafür mitverantwortlich. Die Kläranlage ist kein Allesfresser. Feste Abfallstoffe, Chemikalien und Gifte, Oele und Fette können den Betrieb der Kläranlage stark stören.

 

Darum denken wir stets daran:

Wasser sparen, beginnt am Wasserhahn!!